Urlaub im Pustertal – von Handwerkstradition über Heilquellen

0

Urlaub im Pustertal – von Handwerkstradition über Heilquellen bis hin zur steilsten Piste Italiens

Ich glaub‘, mich knutscht ein Rentier: Urlaubsspaß das ganze Jahr im Südtiroler Hochpustertal

Kurioses, Interessantes, Witziges: Das Südtiroler Hochpustertal mit seinen malerischen Orten Sexten, Innichen, Toblach, Niederdorf und Prags bietet neben Naturerlebnissen, herzlichen Gastgebern und kulinarischen Gaumenfreuden auch zahlreiche Besonderheiten, etwa die größte Sonnenuhr der Welt, altes Traditionshandwerk, eine enge Verbindung zur Musik, ein besonderes Geschichtsbewusstsein, lustige Tiere und heilsame Quellen. Das und noch viel mehr gibt es das ganze Jahr über im Hochpustertal zu entdecken.

Tick, tack: Die größte Sonnenuhr der Welt

Majestätisch sind sie, die Berge im Hochpustertal – und auch hilfreich: Hier nämlich befindet sich mitten in den markanten Dolomiten die größte Sonnenuhr der Welt, und wer sich zwischen neun und ein Uhr in Sexten befindet, hat sie stets vor Augen: Hier nämlich sind die Gipfel des „Neuner“, „Zehner“, „Elfer“, „Zwölfer“ und „Einser“ sichtbar, riesige Felsformationen, die zum jeweiligen Zeitpunkt von der Sonne gestreift werden und so stets über die aktuelle Uhrzeit informieren. Das Naturphänomen lässt sich auch wunderbar erwandern: Besonders hoch hinaus geht es etwa im Falle des Zwölfer, der mit 3.094 Metern den höchsten Gipfel der Sexnter Sonnenuhr bildet.

Platzwiese Hochpustertal

Die Platzwiese im Hochpustertal (c) Thomas Gruener

Tradition pur: Altes Handwerk neu belebt

Altes Handwerk hat im Hochpustertal eine lange Tradition. Hier lebt beispielsweise die Familie Zacher, die seit 1560 Naturfilzprodukte wie Hüte herstellt. Das Wissen um die Herstellungsweisen in Einklang mit der Natur wird von Generation zu Generation weitergegeben. Der Handwerksbetrieb ist einer der ältesten des Landes und auch die Maschinen dort hätten bestimmt so einiges an Geschichten zu erzählen: Die Hammerwalke etwa befindet sich bereits seit anno 1901 ununterbrochen in Betrieb.

Quell‘ des Lebens: Das Wasser des Hochpustertals

Mit der Drau und der Rienz entspringen gleich zwei Flüsse im Hochpustertal und bescheren der Region einen großen Wasserreichtum: Zahlreiche Seen und Bäche säumen die Wanderwege und laden zum Verweilen und Entspannen ein. Am bekanntesten ist dabei wohl der Pragser Wildsee mit seiner smaragdgrünen Farbe. Bereits früh erkannten die Bewohner auch die Heilwirkung des mineralienreichen nassen Golds: Es gibt unter anderem eine „Augenquelle“, eine Schwefelquelle und eine Eisenquelle und noch viele andere Urgewässer, die heute wiederbelebt und für Gäste zugänglich gemacht werden. Niederdorf zum Beispiel darf sich das „1. Kneipp-für-mich-Erlebnisdorf Italiens“ nennen. Hier wird im großen Kneipp-für-mich-Aktivpark mit kühlem Quellwasser gekneippt, vitalisiert und entspannt.

Pustertal Ski

Hochpustertal im Winter (c) Thomas Gruener

Reise durch die Zeit: Auf den Spuren des Ersten Weltkriegs

100 Jahre ist es her, dass der Erste Weltkrieg geendet hat – eine Zeit des Schreckens, die zahlreiche Opfer forderte. Knapp ein Jahr nach Ausbruch des Kriegs wurden auch die Alpen zum hart umkämpften Kriegsschauplatz. Noch immer finden sich in den Dolomiten Spuren aus dieser Zeit, darunter Einschusslöcher in Felsen oder alte Bunkeranlagen. Die zahlreichen historischen Steige und Kriegspfade, mahnende Zeugen der alpinen Tragödie von einst, können auch heute noch beschritten werden und das Freilichtmuseum Anderter Alpe des Vereins Bellum Aquilarum hat es sich zur Aufgabe gemacht, Geschichtsinteressierte eindrucksvoll über den Stellungskrieg in den Alpen zu informieren. Am Monte Piano, wo sich einst italienische und österreichische Soldaten gegenüberstanden, befinden sich auch heute noch Schützengräben, Tunnels, Bergstollen und Bombenabwurfstellen. Außerdem fanden hier, im Kriegerfriedhof Nasswand, zahlreiche Soldaten ihre letzte Ruhestätte.

Musik an! Kuriose Wurzelinstrumente, Gleichgesang und Mahler-Highlights

Das Hochpustertal ist musikalisch – und wie! Dabei können Musikliebhaber nicht nur Hochkultur bei den jährlich stattfindenden und weit über die Grenzen hinaus bekannten Gustav Mahler Musikwochen erleben, sondern durchaus auch Ungewöhnliches wie das Alta Pusteria International Choir Festival, zu dem sich im Jahresrhythmus Chöre aus aller Welt in der Region einfinden. Als echtes Kuriosum gilt die bereits 1750 gegründete Wurzelkapelle Wahlen. Die Musiker bauen sich ihre Instrumente selbst – aus Baumwurzeln, die sie im Wald sammeln und anschließend trocknen. Die Instrumente, begleitet von Ziehharmonikas und Schlaginstrumenten, haben einen einzigartigen pfeifenden und heulenden Klang.

Summ, summ: Süße Sammlerinnen im Hochpustertal

Im Sommer brummt und summt es allerorts im Hochpustertal. Kein Wunder, hat doch jedes Dorf mehrere Hundert Bienenstöcke. Besucher können regionale Honigsorten jedoch nicht nur am Frühstückstisch verkosten: Ewald Kamelger, Imker in Niederdorf, bietet mit dem Programm „Besuch beim Imker und seinen Honigbienen“ regelmäßig spannende Einblicke in seine Tätigkeit. Zudem weiß er viel Interessantes zum Leben der Bienen, ihrer enormen Bedeutung für das Ökosystem und der gesundheitsfördernden Wirkung von Honig, Propolis und Co. zu berichten. Wer das süße Gold des Hochpustertals mit nach Hause nehmen möchte, bekommt es hier gleich frisch vom Erzeuger.

Mountainbike Hochpustertal

Biken im Hochpustertal (c) Harald Wisthaler

Vom Norden in den Süden: Das Dolomiten-Rentierrudel

Das einzige freilaufende Rentierrudel Italiens lebt auf 2.000 Metern Höhe in einem Gehege auf den Rotwandwiesen, direkt an der Bergstation Rotwand. Die Tiere kamen vor elf Jahren aus dem Norden Finnlands ins Hochpustertal und fühlen sich seitdem dort heimisch. Große und kleine Tierfans können jeden Donnerstag bei der Fütterung zusehen. Im Winter können sich die Rentiere im Skigebiet frei bewegen – deswegen aufgepasst. Sonst heißt es womöglich: „Ich glaub‘, mich knutscht ein Rentier.“ Die Kinderübungspiste im Skigebiet Sexnter Dolomiten heißt übrigens „Rudi-Rentier-Piste“. Große Rentierfiguren informieren Nachwuchsprofis über Do‘s & Don‘ts beim Skifahren.

Rasant in die Tiefe: Die steilste Piste Italiens

93 Pistenkilometer umfasst das Skiareal des Hochpustertals, das in der Saison 2015/2016 sein 50-jähriges Bestehen feiern kann: Die Eröffnung des Skigebiets Rotwand am 6. Januar 1966 markierte den Startschuss für den Ski-Alpin-Tourismus im Hochpustertal. Seitdem wurde das Gebiet stets erweitert, zuletzt in der Saison 2014/2015 mit der Skiverbindung Helm-Rotwand. Das winterliche Angebot eignet sich für Anfänger ebenso wie für Könner, für Familien ebenso wie für rasante Skifahrer. Letztere fühlen sich auf der Holzriese-Piste besonders wohl: Mit 71 Prozent Gefälle führt sie die Liste der steilsten Abfahrten Italiens an.

Film ab! Das Hochpustertal als Filmkulisse

Glasklare Bergseen, hoch aufragende Gipfel, die weltberühmten Drei Zinnen – nicht umsonst dient die eindrucksvolle Landschaft des Hochpustertals regelmäßig als Filmkulisse, etwa für die Serie „Un passo dal cielo“, in der kein geringerer als Terence Hill die Hauptrolle spielt und die vollständig im Hochpustertal gedreht wird. Auch Till Schweiger war für seinen Kinohit „Honig im Kopf“ zu Gast im Hochpustertal. Das ist kein Zufall, schließlich hat er Toblach häufig als Kind besucht, um dort mit der Familie Urlaub zu machen.

Video Urlaub im Pustertal

Bilder Urlaub im Pustertal

99%
99%
Bewertung

Urlaub im Pustertal - Biken, Wandern, Skifahren – mitten in den Dolomiten. Das Hochpustertal in Südtirol bietet abwechslungsreichen Urlaub sowohl im Sommer als auch im Winter. Das Tal mit den Orten Sexten, Innichen, Toblach, Niederdorf und Prags liegt im Herzen der Dolomiten, die seit Juni 2009 zum UNESCO Welterbe gehören. Aktiv-Urlaub vor atemberaubender hochalpiner Kulisse bieten die bestens präparierten Pisten, erstklassigen Loipen und Schneeschuhwandertouren im Winter - im Sommer begeistert das malerische Tal mit spektakulären Bike-Touren und anspruchsvollen Kletterrouten rund um die Drei Zinnen. Aber auch weniger Aktive genießen im Hochpustertal einen traumhaften Aufenthalt auf zahlreichen Wanderwegen. Wellness-Angebote, kulinarische Highlights und kulturelle Events wie beispielsweise die Gustav Mahler Musikwochen, locken Schöngeister. Familien dagegen entdecken das kinderliebe Hochpustertal mit dem Erlebnisbad Acquafun oder dem Wildpark in Toblach. Das Unterkunftsangebot der Region reicht von luxuriösen Hotels über gemütliche Pensionen und Ferienwohnungen bis hin zu einem traditionellen Aufenthalt auf dem Bauernhof. Campingfreunde finden erstklassige Campingplätze

    War der Artikel hilfreich?
  • User Bewertungen (2 Stimmen)
    9.9
Weitersagen:

Kommentare